San Juan

Pastellfarbene Fassaden und blühende Balkone
Spanische Kolonialarchitektur
Der Paseo de la Princesa

Kreuzfahrten in die Karibik, nach Kuba und zu den Antillen suchen

San Juan

Ein belebender Spaziergang an der Küste

San Juan ist eines der weltbesten Ziele für Kreuzfahrtschiffe, wo die meisten Vergnügungsschiffe am Hafen bei der Altstadt andocken.

Gerade in den 70er Jahren war das alte San Juan (Viejo San Juan) eine Erinnerung an bessere Zeiten, eine heruntergekommene Ansammlung spanischer Relikte aus der Kolonialzeit, in einer etwas besseren Verfassung als die Herrscher die sie erbauten. Inzwischen ist dieser aufwändig und mit großer Sorgfalt restaurierte, aus sieben Blöcken bestehende Platz einer der am besten erhaltenen Schätze der spanischen Kolonialarchitektur und ist zum Weltkulturerbe geworden.


Bevor Sie Ihren Urlaub durch die Karibik fortsetzen, müssen Sie in San Juan halten, mit ihren steilen, engen Straßen, die mit verschiedenen glatten, irisierenden Ziegelsteinen gepflastert sind, bekannt als Adoquines, ursprünglich als Ballast für Schiffe oder zum Bau von Gebäuden genutzt – einige der ältesten der westlichen Hemisphäre – mit hellen pastellfarbenen Fassaden und schmiedeeisernen Balkonen, mit blühenden Pflanzen und Blumen.


Die Altstadt, jahrhundertelang der wichtigste Hafen der Neuen Welt, nimmt die Landzunge einer 4 km langen Insel (durch eine Brücke mit dem Festland verbunden) ein, die schützend vor der San Juan Bay liegt, jahrhundertelang ein wichtiger Hafen der Neuen Welt. Er war ursprünglich als Puerto Rico, d. h. “reicher Hafen“, bekannt, da er aufgrund seiner Lage eine hervorragende Anlaufstelle für Schiffe darstellte.


Beginnen Sie Ihre Wanderungen in der Altstadt entlang des Paseo de la Princesa, eine geschäftige, gepflasterte Promenade, und gehen Sie nach Westen an der südlichen Stadtmauer entlang. Das spröde, in grau und weiß gehaltene neoklassizistische Gebäude, das Sie dort sehen werden, wird „La Princesa“ genannt. Es wurde 1837 als Gefängnis erbaut und beherbergt heute die wichtigsten PRTC-Büros sowie eine Galerie, in der Werke von zeitgenössischen puerto-ricanischen Künstlern ausgestellt sind.

Die Stadtmauern selbst, bekannt als La Muralla, haben eine beeindruckende Wirkung. Bis zum späten 19. Jahrhundert umgab sie das gesamte, alte San Juan und bestand aus 3.900 Metern Sandstein. Ihren Höhepunkt bildete die Festung „El Morro“ auf der Landzunge.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in San Juan

Entdecken Sie unsere Landausflüge

    Puerto Rico

    Natur und Moderne
    Natur und Moderne

    Puerto Rico regiert einen wichtigen Drehpunkt in der Karibik, die letzte wirkliche Insel bevor sich der ausbreitende Arm der Antillen südwärts Richtung Venezuela ausbreitet, und sich in kleine Fragmente der Inseln an Lee und Luv verliert.

    Ein Urlaub in Puerto Rico kann eine seltene Gelegenheit sein, um seinen einzigartigen Status als Commonwealth der USA kennen zu lernen, der dafür sorgt, das zwischen ihm und den Nachbarinseln Welten liegen, und zwar eine Distanz, die nicht in Kilometer sondern in Dollar gemessen werden kann. 


    Es ist ein Ort, an dem sich das Inselleben mit einer in der Region selten vorzufindenden Infrastruktur vereint: Exzellente zwischenstaatliche Autobahnen ermöglichen den Reisenden von einem Korallenriff zu einem Fünfsternerestaurant zu “springen“. 

    Der amerikanische Einfluss ist in San Juan am Stärksten, sogar die Festungswälle von El Morro – die europäische Angreifer für 500 Jahre ferngehalten haben – haben es nicht geschafft, dem Einfluss der amerikanischen Fastfood- oder Einzelhandelsketten zu widerstehen. Das Herz der Hauptstadt bewahrt jedoch einen merklich lateinamerikanischen Charakter, zum Beispiel beherbergt Old San Juan eine Schatztruhe voller pastellfarbener spansicher Kolonialarchitektur an hervorragend restaurierten gepflasterten Straßen. 


    Während Ihrer Kreuzfahrt nach Puerto Rico ist es sogar in der dichtgedrängten Hauptstadt schwer einen schmutzigen Strand zu finden, und die Natur ist weitestgehend unberührt außerhalb der größten Städte – vor allem im dschungelartigem, bergigen Landesinneren; an den recht versteckt gelegenen Stränden entlang der Südküste; und auf den küstennahen Inseln.